Neu: Bürgerschaftswahl in Hamburg mit zentraler Stelle für Briefwähler

Am Sonntag, 23. Februar 2020, findet in Hamburg die Bürgerschaftswahl statt. Die Hamburger wählen ihr neues Landesparlament. Sie können oder wollen nicht am Wahltag ins Wahllokal? Stimmen Sie einfach per Post ab.

Den Antrag auf Briefwahl stellen Sie unkompliziert bei Ihrer Wahldienststelle.

Hamburger ab 16 Jahren dürfen an der Briefwahl teilnehmen

Alle Wahlberechtigten ab 16 Jahren dürfen in Hamburg über ihr Landesparlament abstimmen – das gilt natürlich auch für die Briefwahl. Wahlberechtigt sind alle Deutschen ab 16 Jahren, die seit mindestens seit drei Monaten in der Freien und Hansestadt Hamburg leben.

Alle Wähler dürfen auf zwei Stimmzetteln jeweils bis zu fünf Stimmen abgeben. Auf dem gelben Stimmzettel finden Sie die Liste der Kandidierenden der Parteien und Wählervereinigungen für ganz Hamburg (Landeslisten-Stimmzettel). Auf dem roten Stimmzettel stehen die Kandidierenden der jeweilige Wahlkreise.

So klappt es mit der Briefwahl in Hamburg

Mit Ihrer Wahlbenachrichtigung erhalten Sie auch den Antrag auf Briefwahl für die Bürgerschaftswahl 2020 in Hamurg. Sie können Ihren Antrag aber auch schriftlich oder online stellen – bis spätestens zum 18. Februar.

Persönlich können Sie den Antrag auf Briefwahl noch bis Freitag, 21. Februar, in Ihrer Wahldienststelle stellen und dann auch direkt vor Ort abstimmen. In begründeten Ausnahmefällen, etwa Krankheit, ist das auch noch am Samstag und Sonntag möglich. 

Ganz unabhängig von Ihrem Wahlkreis können Sie in der neu eingerichteten zentralen Briefwahlstelle am Gerhart-Hauptmann-Platz Ihren Antrag auf Briefwahl bekommen und ausfüllen.

Wer tritt bei der Bürgerschaftswahl an?

Folgende 15 Parteien sind zur Bürgerschaftswahl 2020 in Hamburg zugelassen (Landesliste):

1.    Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD): Spitzenkandidat Dr. Peter Tschentscher

2.    Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU): Marcus Weinberg

3.    DIE LINKE (DIE LINKE): Cansu Özdemir

4.    Freie Demokratische Partei (FDP): Anna-Elisabeth von Treuenfels-Frowein

5.    BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (GRÜNE): Katharina Fegebank

6.    Alternative für Deutschland (AfD): Dirk-Wolfgang Nockemann

7.    Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP): Volker Behrendt

8.    FREIE WÄHLER (FREIE WÄHLER): Katrin Kuntze

9.    Piratenpartei Deutschland (PIRATEN): Stephanie Böhning

10.  Volt Deutschland Landesverband Hamburg (Volt Hamburg): Mira Alexander

11.  Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative (Die PARTEI):

Katharina Luise Lotti Denker

12.  Aktion Partei für Tierschutz - DAS ORIGINAL (TIERSCHUTZ hier! Hamburg): Maike Drewes

13.  Partei der Humanisten (Die Humanisten): Michael Brandt

14.  Partei für Gesundheitsforschung (Gesundheitsforschung): Ruth Kopelke

15.  PARTEI MENSCH UMWELT TIERSCHUTZ (Tierschutzpartei): Patricia Schröter Morales

Per Brief oder an der Wahlurne – abstimmen in Hamburg ist ganz einfach

Mit Ihren Kreuzen bestimmen Sie mit über Ihr Landesparlament. Sie wählen die Bürgerschaft für fünf Jahre. Da Hamburg ein Stadtstaat ist, beschäftigen sich die Abgeordneten zugleich mit Kommunal-, Landes- und Bundespolitik. Die Wähler stimmen über das oberste Entscheidungsgremium Hamburgs direkt ab. Haushalt und Gesetzgebung gehören zu seinen Aufgaben. Außerdem kontrolliert die Bürgerschaft den Senat und wählt den Ersten Bürgermeister als Regierungschef.

All das beeinflussen Sie durch Ihre Stimmabgabe. Machen Sie mit und gehen Sie zur Wahl – egal, ob an der Wahlurne oder per Briefwahl.

So beantragen Sie die Briefwahlunterlagen zur Bürgerschaftswahl 2020 in Hamburg.