Was ist die Briefwahl?

Die Briefwahl ist eine Alternative zum klassischen Gang zur Urne im Wahllokal am Tag der Wahl. Statt einer persönlichen Stimmabgabe füllen Sie die Briefwahlunterlagen zu Hause aus und senden Sie per Post an Ihre Gemeinde.

Ursprünglich als Wahlmöglichkeit für durch Alter, Krankheit oder Behinderung verhinderte Personen gedacht, etabliert die Briefwahl sich heute als bequeme Wahlalternative für jedermann. Egal ob Urlaub, Abwesenheit oder schiere Bequemlichkeit: Die Briefwahl ist eine praktische Methode zur Ausübung eines wichtigen Bürgerrechts.

Nach oben

Ist die Briefwahl sicher?

Grundsätzlich ist die Briefwahl sicher, auch wenn es Missbrauchspotential gibt. Dies ist jedoch eher auf grundsätzlicher Seite zu suchen – Ihre persönliche Stimme ist sicher, sofern Sie sich an die wichtigsten Grundsätze halten: Füllen Sie Ihre Briefwahlunterlagen eigenhändig und nicht im Beisein anderer Personen aus; legen Sie die Unterlagen selbst in die bereitgestellten Umschläge und werfen sie persönlich in den Briefkasten.

Senden Sie die Unterlagen außerdem mindestens drei Werktage vor dem Wahltag ab bzw. nutzen Sie den Versand per Luftpost bei der Briefwahl aus dem Ausland, um sicherzustellen, dass Ihre Wahlunterlagen rechtzeitig in Ihrer Gemeinde eintreffen. Falls Sie der Post nicht trauen, können Sie Ihre Wahlunterlagen auch persönlich in Ihrem Bürgeramt bei der Kommunalverwalten abgeben.

Auf Seiten Ihrer Gemeinde wird durch die Regelungen zur Briefwahl im Bundeswahlgesetz sichergestellt, dass Ihr Wahlgeheimnis stets gewahrt bleibt. Der Bundeswahlleiter erklärt im hier verlinkten Schaubild zur Briefwahl, wie entsprechend der rechtlichen Bestimmungen mit Ihren Unterlagen verfahren wird.

Nach oben

Entstehen mir Kosten bei der Briefwahl?

Sofern Sie aus Deutschland die Briefwahl durchführen, entstehen Ihnen keine Kosten. Sowohl die Beantragung als auch der Versand der Wahlunterlagen ist kostenfrei.

Falls Sie die Wahlunterlagen aus dem Ausland versenden, müssen Sie den Wahlbrief ausreichend frankieren. Diese Kosten müssen Sie selbst tragen.

Nach oben